Strenge-Cup2011

Pressemeldungen von 2011


 
Die Glocke, Dienstag 31.05.2011
Lucietto sucht einen Nachfolger
 

(...) Wenn vom 15. bis 17. Juni 2012 700 E-Jugendfußballer um den beliebten Pokal im Nachwuchsbereich spielen, steht vielleicht ein neuer Chef-Organisator auf der Kommandobrücke. (...)

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Westfalen-Blatt, Montag 30.05.2011
Feier dank Ottemeier
 

(...) Der Finalsieg durch einen tollen Schuß von Niklas Ottemeier war vielleicht ein bisschen knapp, aber am Ende hochverdient (...)

Die Pressemeldung als PDF-Download.

 

(...) "Ich hatte meine gegen Mitternacht alle am Schlafen, aber um 5:30 Uhr spielten die ersten schon wieder Fußball", berichtete der Isselhorster Trainer Christof Schmitz am Samstagmorgen. (...)

Gesamten Text einblenden

Die Pressemeldung als PDF-Download.

 

(...) "Der Strenge-Cup ist und bleibt das Highlight im Fußballkreis", sah sich Reinhard Mainka bestätigt, als er die fröhliche Siegerehrung verfolgte. "Jedenfalls gibt es weit und breit nichts Vergleichbares, denn hier stimmt nicht nur der Sport, hier passt das Gesamtpaket von der Unterbringung bis zum Rahmenprogramm" (...)

Text "Verler Jungs d�rfen erstmals jubeln" einblenden
Text "Sean Anishton; trifft und lobt" einblenden

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Neue Westfälische, Montag 30.05.2011
SC Verl gewinnt Strenge-Cup
 

Mit einem 1:0-Finalsieg sicherte sich der Nachwuchs des Fußball-Regionalligisten SC Verl zum ersten Mal den begehrtesten Pokal in Gütersloh. (...)

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Westfalen-Blatt, 28./29.05.2011
Die ersten Treffer des Strenge-Cup
 

(...) Weil auch Marius Lohmann zweimal trifft, startet Grün Weiß Langenberg mit einem 3:0-Sieg über den SV Spexard in die dreitägige Großveranstaltung am LAZ-Nord in Gütersloh (...)

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Neue Westfälische, Freitag 27.05.2011
Stürmen für den Pokalsieg
 

(...) Jeder der rund 700 E-Junioren träumt davon, am Sonntagnachmittag seine Muskeln ein letztes Mal zu beanspruchen. Der Gewinn des Strenge-Cups, der am Wochenende zum 26. Mal ausgetragen wird, zählt zu den Höhepunkten in einem Fußballerleben. (...)

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Die Glocke 27.05.2011
Luciettos Favoritentipp
 

(...) Markus Lucietto von der Turnierleitung des GTV vertritt eine etwas andere Auffassung: "Der FC Gütersloh hat in seinen Pflichtfreundschaftsspielen überragende Leistungen geboten. Die werden ganz oben mitmischen." (...)

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Westfalen-Blatt, Dienstag 24.05.2011
Ein Pokal der Generationen
 

(...) 1990 feiert ein neunjähriger Torwart aus Wiedenbrück seinen ersten Cup. �Ich habe damals nur im Finale einen Treffer kassiert�, erinnert sich Christian Wenzel. 21 Jahre danach hält er die Trophäe wieder in seinen Händen.

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Westfalen-Blatt, Mittwoch 02.03.2011
Brandy spricht aus Erfahrung
 

(...) Damals zog sich Brandy noch das Trikot des VfB Schloß Holte über. "Ich habe meine ganze Jugend im Kreis gespielt. Dieses Turnier war ein echter Höhepunkt. Ich wünsche euch dabei richtig viel Spaß. (...)"

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Neue Westfälische 28.02.2011
Gruppenauslosung mit Sören Brandy
 

Sören Brandy, seit 2008 Mittelfeldspieler beim SC Paderborn 07, kam am 28.02 nach Gütersloh, um den Strenge-Cup 2011 einzuläuten. Er nahm höchstpersönlich die Auslosung für die Gruppeneinteilung der Mannschaften vor.

Die Pressemeldung als PDF-Download.

Fotos zum Ereignis sind in der Galerie zu finden.

Verler Jungs dürfen erstmals jubeln
Niklas Ottemeier erzielt den 1:0-Siegtreffer im Finale gegen den stolzen Nachwuchs des BV Werther

Gütersloh. Dichtgedrängt in vier Reihen hintereinander säumten gestern gut 800 Zuschauer das "Strenge-Cup-Stadion", als die E-Junioren des SC Verl zum ersten Mal den begehrtesten Pokal im Fußballkreis Gütersloh gewannen.

Niklas Ottemeier erzielte das entscheidende 1:0 in der 8. Minute des spannenden Finales gegen den BV Werther. Als seine Jungs bei der Siegerehrung das Podium stürmten und ausgelassen ein "Humba-Humba-Tätärä"-Tänzchen hinlegten, schaute Verls Co-Trainer Benjamin Maus versonnen zu.

"Vor neun Jahren habe ich hier selber das Finale gespielt und mich nach dem 0:1 gegen Gütersloh oft gefragt, warum hast du nicht da oben gestanden? Es gibt die Hallenmeisterschaft, es gibt die Meisterschaft auf dem Feld, aber in dieser Altersklasse ist der Strenge-Cup oder damals Thiel-Cup einfach das Größte."

Leon Wimmelmeier fand das auch. "Ich bedanke mich für das schöne Turnier und für die Firma Strenge", sprach der glückliche Verler Kapitän aufgeregt ins Mikrophon, ehe er freudestrahlend die schwere Trophäe entgegennahm und sich seine Mitspieler die schmucken, schwarzen "Strenge-Cup-Sieger-2011"-Shirts überstreiften.

"Ich schätze, auf der Rückfahrt schläft uns die Truppe noch im Auto ein", rechnete Trainer Dieter Scholz aber nicht mehr mit größeren Feierlichkeiten. "Die drei Tage waren schließlich anstrengend genug."

Auch für die geschlagenen Wertheraner, die "stolz" waren, erstmals so weit gekommen zu sein. "Der Strenge-Cup ist und bleibt das Highlight im Fußballkreis", sah sich Reinhard Mainka bestätigt, als er die fröhliche Siegerehrung verfolgte.

"Jedenfalls gibt es weit und breit nichts Vergleichbares, denn hier stimmt nicht nur der Sport, hier passt das Gesamtpaket von der Unterbringung bis zum Rahmenprogramm", lobte der Vorsitzende des Kreisverbandes das emsige Organisationsteam.

Für die gut 70 Leute, die seit Freitag dafür gesorgt hatten, dass sich hinter dem LAZ Nord alles um Fußball drehen konnte, zog Detlef Habenicht zufrieden Bilanz: "Trotz der ein oder anderen technischen Panne ist uns dieses Turnier wieder gut gelungen." Besonders freute er sich darüber, "dass es auf und neben dem Spielfeld sehr fair zuging."

Klaus Strenge, Geschäftsführer des Titelsponsors, sah sich deshalb in seinem Engagement bestätigt. "So etwas macht man doch nicht um zu werben, sondern aus Begeisterung für den Jugendfußball." Strenge selbst wurde infiziert, als sein Sohn bei diesem Turnier für Acht- bis Zehnjährige mitspielte. Weil er gleich für zehn Jahre seine Unterstützung zusagte, steht auch der 27. Auflage nichts im Wege. "Wenn wir wieder genug Leute finden, die helfen", betonte Habenicht den Wert des Ehrenamtes für eine Veranstaltung mit gut 700 umtriebigen kleinen Fußballbesessenen.

Sean Anishton; trifft und lobt
Wechsel von 6 Gütersloher E-Junioren- Tuschelthema?

Gütersloh (kra). In der schönen, heilen Fußballwelt des Strenge-Cups gab es ein Tuschelthema. Die Trainer Michael Marquardt und Wolfgang Krüger sind künftig nicht mehr für den FC Gütersloh tätig, sondern für den SC Wiedenbrück und sollen sechs E-Junioren nach dem Serienende bewogen haben, mit ihnen den Klub zu wechseln.

Gegen das Versprechen, beim Strenge-Cup zu spielen? Das hätte ganz sicher zu Protesten geführt, sagten mehrere Trainer anderer Vereine. Der SC Wiedenbrück trat aber mit seinem eigentlichen Team an.

Die zu ihm gewechselten Gütersloher schauten traurig zu; sie sollen mit ihren Eltern zu denen gehört haben, die im Halbfinale gegen ihre alte Truppe den BV Werther anfeuerten.

Der FCG verlor mit 0:1, tröstete sich aber mit einem 1:0 im kleinen Finale gegen den SV Falkensee-Finkenkrug.

"Ich danke unseren Trainern, dass sie so schnell eine neue Mannschaft aufgebaut haben", sagte Torschütze Sean Anishton bei der Siegerehrung mutig ins Mikrophon. "Wir haben mit den Jungs, die in der Serie kaum gespielt haben und den jüngeren Akteuren nur drei Wochen trainiert, dafür haben die das hier wirklich toll gemacht, Platz drei ist gut", erklärten Ulli Lochthofen und Thorsten Heimann diese ohne Hintergrundwissen unverständliche Ansage.

Um 5.30 Uhr spielten die ersten Fußball
Aktionen und Aktivitäten zwischen den Spielen

Der Strenge-Cup ist viel mehr als nur Fußball. Das beweisen die vielen Aktionen und Aktivitäten zwischen den Spielen.; Torhungrig. Im Verlauf des dreitägigen Strenge-Cups zappelte das Runde 483 Mal im Eckigen. Das macht bei 164 Spielen einen Schnitt von 2,93 Toren pro Partie. Den Vogel schoss der FC Kaunitz ab, der in der Vorrundenpartie gegen die SG Druffel dreizehn Treffer erzielte und ohne Gegentor blieb.

Durstig. Obwohl die Sonne während der drei Tage nicht wirklich brannte, verdrückten die kleinen Kicker und ihre Zuschauer 1.050 Liter Cola, Fanta und Wasser. Zum Frühstück wurden 200 Liter Milch getrunken und weil ja alle wach bleiben wollten, gingen auch noch 1.700 Tassen Kaffee über den Tresen an der Kuchentheke.

Kurz. Nachtruhe wird beim Strenge-Cup nun wirklich nicht groß geschrieben. "Ich hatte meine gegen Mitternacht alle am Schlafen, aber um 5.30 Uhr spielten die ersten schon wieder Fußball", berichtete der Isselhorster Trainer Christof Schmitz am Samstagmorgen.

Kalt. Kein Strenge-Cup ohne Trainerdusche. "Das Wasser hat gefühlte drei Grad", schrie der Spexarder Trainer Juan Garcia, als er von seinen Kids aus einer Gießkanne begossen wurde. Der Wasserspaß war für die Kids trotzdem der Höhepunkt der Spielstraße, auf der sie mit Rugby-Ei-Werfen, Hula-Hopp-Reifen schwingen, Hütchen-Stapeln und Mannschafts-Limbo Punkte sammeln konnten. Am Ende hatten die Gütersloher Blau-Weißen die Nase vorn.

Strittig. Karaoke-Show oder Finale der Champions-League? Während Lucas, Linus, Moritz und Philipp vom Gütersloher TV mit ihrer Interpretation von "Major Tom" den Sieg auf der Bühne einheimsten, gönnten sich die Jungs von PRB Gütersloh eine kleine Auszeit vor dem Fernsehschirm, obwohl Manchester United gegen CF Barcelona verlor.

Feierlich. Im Vorjahr waren es acht, dieses Mal feierten zwei Jungs beim Strenge-Cup die größte Geburtstagsparty ihres Lebens. So viele Gäste hatten der Marienfelder Felix Mussenbrock und Lasse Phillip vom TuS Langenheide noch nie.

Unsportlich. Nachdem sie lediglich eine Trostrundengruppe gewonnen hatten, reiste die Kicker des FC Stukenbrock schon am Sonntagmorgen ab, verzichteten auf den Einmarsch mit allen anderen Mannschaften und blieben auch der Siegerehrung fern.

Hungrig. Um 700 kleine Mäuler samt Betreuerstab satt zu bekommen, musste das Mensa-Team beim Strenge-Cup Höchstleistungen erbringen. Nichtsdestotrotz blieb auch Raum für kleine Neuerungen. Das in den Vorjahren übliche Fischgericht am Sonntag wich einer ordentlichen Portion Spaghetti Bolognese. "Das kommt bei den Kids einfach besser an", stellte Küchenchefin Annette Dankow fest als auch die letzte Nudel verputzt war.